In eigener Sache

Hiermit möchte ich mich nun hier offiziell bei euch aus der Blog-Pause zurückmelden. Auch wenn mir die Auszeit aus dem Tagesgeschäft mal ganz gut getan hat, konnte ich es zum Schluss kaum erwarten, dass es endlich wieder weiter geht.

 

 

Rückblick

 

Nachdem ich zuerst die Befürchtung hatte, durch den Einbau einer Sommerpause viele Leser dauerhaft zu verlieren, freue ich mich jetzt umso mehr, dass dies scheinbar nicht der Fall zu sein scheint. Bereits am vergangenen Montag ist der normale Blogbebtrieb nach der Pause wieder angelaufen. Sehr gefreut hat mich, dass der Artikel zur Dividendenstrategie so eine große Aufmerksamkeit und positive Resonanz erzeugt hat. Das verschafft mir natürlich zum Start in die zweite Jahreshälfte einen ordentlichen Motivationsschub. Vielen Dank dafür!

 

Selbstverständlich war ich in der Zwischenzeit alles andere als faul und habe intensiv daran gearbeitet, die Inhalte für das kommende Halbjahr zu planen und mit Leben zu füllen. Das Grundgerüst steht. Die fehlenden Anpassungen werden nun nach und nach aus dem laufenden Blogbetrieb vorgenommen.

 

Ein Bloggerkollege hat mich ich auf folgenden Blogeintrag, über den ich mich wirklich gefreut habe, aufmerksam gemacht:

 

FreakyFinance - Royal Dutch Shell

 

Der Eintrag ist von Vincent von freaky-finance.net. Es hat mich ein bisschen stolz gemacht, dass wir mit unserer Arbeit zum Blog-Kompendium im Juni, jemandem mit über 20 Jahren Erfahrung an der Börse weiterhelfen konnten. Wenn er auf Grund unserer Ausführungen zu dem Schluss gekommen wäre, dass er auf ein Investment in Royal Dutch Shell besser verzichtet hätte, hätte mich das übrigens genauso gefreut. Das Ziel meiner Beiträge ist immer, euch zu motivieren, euch eure eigenen Gedanken zu machen und euch hilfreiche Infos und Tipps an die Hand zu geben. Es geht nicht darum, irgendwelche Aktien zu empfehlen. Wie ihr, bin ich auch nur Privatanleger. Empfehlungen überlassen wir den Profis.

 

 

Eigener Vermögensaufbau

 

Nach meinem Empfinden, geht es oftmals in den Sommermonaten im Anschluss an die Dividendensaison etwas ruhiger zu. So auch in diesem Jahr. Seit Anfang Juni ist der DAX von seinem Hoch von ca. 12950 Punkten bis auf knapp über 12000 Punkte zurückgefallen. Das entspricht einer Korrektur von mehr als sechs Prozent. Der Markt befindet sich also in einer neutralen Phase. Für mich bedeutet das lediglich, dass meine Sparraten monatlich auf mein Verrechnungskonto fließen und dort auf ihren Einsatz warten. Hier ist Geduld gefragt.

 

Die Zeit nutze ich, um meine Statistiken, die ich über die Jahre aufgebaut habe, zu überarbeiten. Teilweise haben sich hier unnötige doppelte Datenerfassungen eingeschlichen, die Zeit kosten und eigentlich gar nicht benötigt werden. Außerdem arbeite ich zur Zeit daran, mein Depot langfristig strategisch noch optimaler auszurichten. Beide Maßnahmen sollen ermöglichen, dass ich euch mittelfristig (hoffentlich) interessante Einblicke in meinen privaten Vermögensaufbau gewähren kann. Hierbei geht es allerdings weniger um die enthaltenen Geldanlagen, als um die formellen Rahmenbedingungen. Ihr dürft gespannt sein!

 

 

Ausblick

 

Für die nächsten sechs Wochen habe ich mir eine berufliche Auszeit gegönnt. So habe ich ausreichend Zeit endlich mit der Umsetzung meiner vielen Ideen zur Weiterentwicklung des Blogs zu beginnen. Zum Glück ist man bei so einer Online-Tätigkeit ortsunabhängig. Von daher habe ich beschlossen, diese Projekte bei bestem Sonnenschein in diversen bayerischen Biergärten voranzutreiben. Über die Neuerungen werde ich euch hoffentlich in einigen Wochen umfassend informieren können.

 

An dieser Stelle sei aber schon einmal verraten, dass dies der letzte News-Beitrag in seiner bisherigen Form sein wird. Zukünftig wird er deutlich schlanker erscheinen. Aber keine Sorge! Natürlich werden keine Inhalte wegfallen. Sie sind dann nur woanders. Ich verspreche mir von den Anpassungen eine klarere Struktur und ein geschärfteres Profil dieses Blogs. Ihr seht, es tut sich einiges!

 

Viel Spaß!

 

 

Beitragsbild: © panthermedia.net/maxkabakov

Aus dem Netz

US-Aktien

 

Dividendenaktien bilden oft die Basis jeder langfristiger Investition und vieler Pensionsportfolios. Es ist auch nicht schwer zu verstehen warum. Dividendenaktien haben üblicherweise Geschäftsmodelle, die sich im Laufe der Zeit bewährt haben. Warum sollte ein Unternehmen sonst eine wiederkehrende Dividende zahlen, wenn es nicht glauben würde, das Geschäft würde profitabel bleiben? Dividendenaktien zu kaufen, bedeutet nach profitablen und bewährten Unternehmen zu suchen, die es einem erlauben nachts gut zu schlafen.

7 Fakten, die die Investoren über amerikanische Dividenden noch nicht wissen

 

 

Geldanlage

 

Es gibt Börsenregeln, die haben sich den Anlegern ins Gedächtnis eingebrannt. Die können sie auch im Schlaf aufsagen. „Mehr Risiko bringt mehr Rendite“ ist so ein Grundsatz. Oder: „Nur wer hohe Risiken eingeht, kann auch mit hohen Renditen rechnen.“ Von wegen!

Wer wenig wagt, gewinnt

Blogtipps

Versicherungen

 

Der Verzicht auf eine Versicherung bei Berufsunfähigkeit (BU) stellt ein erhebliches Risiko dar, welches im Krankheitsfall nicht nur deine Vermögensplanung zerstört, sondern deinen Lebensstandard existentiell gefährdet. Das ist meine Meinung. Ex-Studentin Jenny hat sich ebenfalls mit diesem Thema intensiv auseinandergesetzt. Ihre Einschätzung findest du in folgendem Beitrag:

Berufsunfähigkeit – Was bekomme ich vom Staat? – Teil 1

 

 

Eigenständige Geldanlage

 

Ein Dividendeninvestor hat ein Problem und das ist er selber. Das Sparen von Dividenden ist eine langsame Steigerung der passiven Einnahmen und in der heutigen Zeit haben viele Anleger wenig Geduld, bis sich die ersten Resultate spürbar bemerkbar machen. Damit man am Ball bleibt, ist es erforderlich sich selber zu motivieren und dem Gehirn (Unterbewusstsein) eine regelmäßige Belohnung zukommen zu lassen.

Selbstmotivation ist wichtig

Bücher

Ebooks

Crashkurs

Weltwirtschaftskrise oder Jahrhundertchance? – Wie Sie das Beste aus Ihrem Geld machen

von Dirk Müller

  Crashkurs - Dirk Mueller

Eines meiner ersten Finanzbücher, die mir den Einstieg in das Thema erleichtert und schmackhaft gemacht haben. Hierdurch habe ich die Zusammenhänge der Finanzwelt erst so richtig begriffen. Dirk Müller, bekannt als „Mr.Dax“ erklärt in einer unnachahmlichen Art und Weise, was der Preis eines Frühstücksbrötchens mit dem US-Dollarkurs zu tun hat, wie Wirtschaftsdaten schöner gerechnet werden, die Inflationsrate heruntergerechnet wird und die Arbeitslosenzahlen manipuliert werden. Er erläutert auch, wer ein Interesse hat, uns mit solchen Fehlinformationen zu täuschen und daran verdient.

Mir gefällt, dass er auf direkten Konfrontationskurs zu den Leuten geht, die mit Zockermentalität und Maßlosigkeit die Gegebenheiten für ihre persönliche Gier ausnutzen und durch die das gesamte System immer wieder in Gefahr gerät. Dazu ist er ein guter Entertainer, was Crashkurs extrem kurzweilig erscheinen lässt. Trotzdem finde ich nicht alles gut, was Dirk Müller macht – seit einiger Zeit ist er sogar als Fondsmanager seines eigenen Fonds tätig. Sein Fondsprojekt halte ich jedoch für einen schwachen Versuch, selbst Profit aus seiner gestiegenen Popularität zu schlagen. Wenn alle Bankberater und Versicherungsvertreter sich so klar und unverklausuliert ausdrücken würden, wäre das Vertrauen vieler Menschen in die Finanzindustrie nicht so nachhaltig beschädigt. Zum Einstieg in die Hintergründe und Zusammenhänge der Finanzwelt absolut empfehlenswert!

Noch mehr Informationen*

Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss

Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Alle Beiträge dienen lediglich der Information oder der Unterhaltung. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Bei den hier erläuterten Anlageentscheidungen handelt es sich um meine subjektive Meinung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen. Du handelst eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Vor einer Anlageentscheidung empfehle ich dir die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung.

%d Bloggern gefällt das: