Im ersten Beitrag der Artikelserie ging es darum, wie Du mit Hilfe einer antizyklischen Strategie nach André Kostolany investieren kannst. Da dieses Konzept jedoch noch nicht die Frage beantwortet, in welcher Marktphase Du Dich gerade befindest, hat Alex von Reich-mit-Plan.de in seinem Gastartikel den Dividenden-Alarm als mögliche Lösung für dieses Problem vorgestellt. Am Beispiel der Bayer-Aktie hat er auch erklärt, wie die Strategie bei einem Verkaufssignal in der Praxis funktionieren kann.

 

Die letzte Kaufphase des Dividenden-Alarm Indikators ist ziemlich genau zwei Jahre her. Daher ist es nun an der Zeit einmal Bilanz zu ziehen und meine Investments. die ich damals mit Hilfe des Dividenden-Alarms getätigt habe, etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Zur Erinnerung: Der Dividenden-Alarm zeigt auf Basis der historischen Dividendenrendite, ob der gesamte Markt oder einzelne Aktien sich in einer Kauf-, Verkaufs- oder in einer neutralen Phase befinden. Man wartet einfach auf die entsprechenden Marktphasen und handelt dann die Aktien, die ein Signal generieren.

 

Die Dividendenrendite ist dabei mehr als nur eine Kennziffer, die die Verzinsung des Anlagekapitals widerspiegelt. Sie kann vielmehr als Indikator für Kauf- und Verkaufssignale eingesetzt werden. Wichtig ist aber zu berücksichtigen, dass diese Methode nur bei Unternehmen angewandt werden sollte, bei denen die Geschäftsmodelle auch zukünftig funktionieren und die eine zuverlässige, historische Dividendenzahlung aufweisen. Um es noch einmal ganz klar zu sagen: Die Höhe der Dividendenrendite allein ist kein Merkmal für Qualität!

 

 

Meine Erfahrungen mit dem Dividenden-Alarm

 

Im nachfolgenden Artikel schildere ich Dir meine persönlichen Erfahrungen mit dem Dividenden-Alarm. Leider war ich damals im Umgang mit meinem Cashbestand noch nicht so konsequent wie heute. Das Kapital auf meinem Verrechnungskonto reichte daher in der Kaufphase 2016 nur für zwei Investments nach der Dividenden-Alarm Strategie. Nach intensiver Analyse habe ich mich damals für die Aktien von BASF und Allianz entschieden.

 

Die angezeigte Kaufphase lief damals vom 11. Januar bis zum 17. Februar 2016. Bis heute hat der Dividenden-Alarm Indikator keine weitere Kaufphase generiert.

 

 

(1) Beispiel: 

BASF

 

 

 

Schauen wir uns zuerst einmal die BASF-Aktie an. Das Kaufsignal für BASF lief von der Auswertung am 19. Januar 2016 bis zum 16. Februar 2016. Bei der folgenden Auswertung des Dividenden-Alarms am 01. März 2016 generierte BASF bereits kein Kaufsignal mehr. In diesem Zeitraum wäre der absolut bestmögliche Zeitpunkt am 11. Februar gewesen. Hier wäre die BASF-Aktie für 56,01 Euro zu haben gewesen.

 

Kaufsignal BASF

Kaufsignal 2016 – BASF

 

Ich habe die Aktie in diesem Zeitraum für 62,94 Euro bekommen. Es ist zwar so gut wie unmöglich, den absoluten Top-Kurs zu treffen, aber ein bisschen besser hätte mein Einstandskurs ruhig ausfallen dürfen.

 

Nach Ablauf der Kaufphase und nach Auslaufen des Kaufsignals erreichte die BASF-Aktie bis zum heutigen Tag kein weiteres Signal mehr im Sinne des Dividenden-Alarms. Einerseits bedeutet das, das man seit jeher die Aktie nicht mehr so günstig bekommen konnte, wie damals. Das bedeutet aber auch, dass man bei der Korrektur im zweiten Halbjahr 2017 ganz entspannt bleiben konnte und sich nicht mit einem etwaigen Verkauf befassen musste.

 

Seit dem damaligen Kaufsignal erreichte BASF mit 98,80 Euro den bisherigen Hochpunkt am 19.Januar diesen Jahres. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Aktie eine Wertsteigerung von 56,97 % in etwas weniger als zwei Jahren erreicht. Auch hier hat es nicht bis zum Verkaufssignal gereicht.

 

Bezieht man die beiden Dividendenzahlung von 2016 und 2017 mit ein, senkt sich mein Einstandskurs auf 57,04 Euro (3,00 Euro Dividende für 2017, 2,90 Euro Dividende für 2016) ab. Unter Berücksichtigung der Dividenden beträgt die Entwicklung meiner BASF-Aktie am Stichtag des Hochpunktes sogar 73,2 %.

 

 

(2) Beispiel: 

Allianz

 

 

 

Bei der Betrachtung der Allianz-Aktie fällt auf, dass bei dem Papier in der damaligen Kaufphase des Dividenden-Alarm Indikators gar kein Kaufsignal ausgelöst wurde. Das Kaufsignal wurde erst wenige Wochen darauf, ab dem 01.März im Laufe des ersten Halbjahres 2016 aktiviert und im weiteren Verlauf des ersten Halbjahres immer mal wieder deaktiviert. Zu keinem Zeitpunkt trafen hier Kaufphase und Kaufsignal gleichzeitig ein.

 

Kaufsignal_Allianz

Kaufsignal 2016 – Allianz

 

Laut Empfehlung von Alex, ergibt es den meisten Sinn, wenn Kaufphase des Dividenden-Alarm Indikators und Kaufsignal einer Aktie zusammentreffen, zu handeln. Trotzdem habe ich mir die Allianz-Aktie für 136,77 Euro in mein Depot gelegt. Das war wieder kein optimaler Einstandskurs, wenn man bedenkt, dass die Allianz-Aktie während ihres damaligen Kaufsignals im besten Fall für 119,05 Euro zu haben gewesen wäre.

 

Zwischenzeitlich stieg die Allianz-Aktie seit 2016 bis auf 206,85 Euro. Auch hier wurde bis zum heutigen Tage kein Verkaufssignal ausgelöst.

 

Ohne Dividenden hat die Allianz damit eine Kursentwicklung von 51,24 % erreicht. Verringert man den Einstandskurs wieder um die beiden Ausschüttungen ergibt sich in der Spitze eine Entwicklung von 79,37 %. Auch in diesem Beispiel gab es die Allianz-Aktie bis heute nicht mehr so günstig, wie während des Kaufsignals des Dividenden-Alarm in 2016.

Die beiden Grafiken zeigen die Kursentwicklung von BASF und Allianz seit der letzten Kaufphase des Dividenden-Alarm Indikators. Die rote Linie zeigt die Kaufphase des Marktes, die schwarze Linie das Kaufsignal der Aktie und der grüne Kreis markiert meinen eigenen Einstiegszeitpunkt.

 

Kurzzeitige Deaktivierungen der Signale sind zur Vereinfachung nicht berücksichtigt worden.

 

 

Fazit:

 

In beiden Fällen war es für mich eine gute Entscheidung, den Signalen des Dividenden-Alarmes gefolgt zu sein. So konnte ich bei BASF und bei der Allianz-Aktie historisch sehr günstige Zeitpunkte identifizieren. Natürlich kann der Dividenden-Alarm auch nicht den absolut bestmöglichen Einstiegspreis garantieren. Aber das ist faktisch auch gar nicht möglich. Durch ein gewisses Grundwissen, eine sinnvolle Anlagestrategie und die Berücksichtigung weniger Grundregeln, kann ich als Anleger die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an der Börse mehr richtige als falsche Entscheidungen zu treffen.

 

Zum Beispiel hab ich mit dem Ei des Kostolany eine wichtige Hilfestellung, an der ich mich in den einzelnen Marktphasen orientieren kann. Der Dividenden-Alarm lokalisiert dann im nächsten Schritt den richtigen Zeitpunkt für einen Ein-bzw. Ausstieg bei qualitativ hochwertigen Unternehmen. Somit kann ich mich den bestmöglichen Preisen annähern und damit die Wahrscheinlichkeit für sehr gute Renditen nochmals erhöhen.

 

Für mich gilt es jetzt, beide Aktien zu halten und mich zurückzulehnen, bis der Dividenden-Alarm ein Verkaufssignal meldet. Erst dann beschäftige ich mich näher mit den Wertpapieren und prüfe die Möglichkeit mich davon zu trennen.

 

Wie wählst Du die richtigen Zeitpunkte für deine Transaktionen aus? Hast Du bereits Erfahrungen mit dem Dividenden-Alarm gemacht? Über Deinen Kommentar freue ich mich sehr!

 

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, kannst Du ihn auch mit deinen Freunden teilen oder mich auf Facebook abonnieren!

Wenn Du Dich für den Dividenden-Alarm interessierst, kannst Du Dich hier umfassend informieren.*

 

Dividenden-Alarm

 

Die Dividenden-Alarm Strategie verfolgt einen leicht umzusetzenden Ansatz. Der Indikator zeigt Dir an, in welcher Phase sich der Markt befindet und die errechneten Signale helfen dir Unternehmen zu finden, die unterbewertet sind.

 

Wenn Du erfolgreich sein möchtest, musst Du anders vorgehen als die Masse der Anleger!

 

Die Dividenden-Alarm Strategie* richtet sich in erster Linie an aktive Anleger, die bereits ihre Erfahrungen an den Kapitalmärkten gesammelt haben und sich schwer damit tun, einzuschätzen wann eine Aktie günstig oder teuer bewertet wird. Mit dieser Strategie sind sogar hohe dreistellige Renditen möglich!

 

Bild: © panthermedia.net /Olivier26

Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss

Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Alle Beiträge dienen lediglich der Information oder der Unterhaltung. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Bei den hier erläuterten Anlageentscheidungen handelt es sich um meine subjektive Meinung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen. Du handelst eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Vor einer Anlageentscheidung empfehle ich dir die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung.

Related Post

Um die Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.