In eigener Sache

Im letzten News-Beitrag im Mai hatte ich euch ja bereits angekündigt, dass ich im Sommer eine kleine Blog-Pause einlegen werde. Die diesjährige Pause beginnt mit dem heutigen Tag und geht bis zum 30.Juli. Ab Montag, den 31.Juli geht es dann wie gewohnt mit dem normalen Blogbetrieb weiter. Dann möchte ich euch weiterhin zwei Beiträge pro Monat sowie den monatlichen News-Beitrag zur Verfügung stellen.

 

Mein Anspruch ist es, an erster Stelle für euch regelmäßige und qualitativ hochwertige Beiträge zu schreiben. Gleichzeitig möchte ich den Blog ständig weiterentwickeln und halte immer nach Möglichkeiten Ausschau, um die Seite zu verbessern. Besonders der Kontakt mit euch über alle möglichen Kommunikationswege wie E-Mail, die Kommentarfunktion oder Facebook macht mir sehr viel Spaß. Meine Arbeitsorganisation und mein Zeitmanagement haben sich mittlerweile ganz gut eingespielt, trotzdem nehmen diese täglichen Aufgaben eine Menge Zeit in Anspruch. Vorallem die technischen Anforderungen dieses Blogs, in die ich mich oft vom Wissensstand her ganz von vorne hineinarbeiten muss, stellen mich immer noch oft genug vor große Herausforderungen. Da ich mir auch gerne immer etwas Luft lassen möchte, um aktuelle Ereignisse aufnehmen und auf diese reagieren zu können, habe ich zweimal im Jahr eine Blog-Pause eingerichtet. Diese Zeit nutze ich um ein thematisches Grundgerüst für das nächste Halbjahr zu erstellen. So kann ich mich voll auf die Erstellung der Artikel konzentrieren und werde nicht vom Tagesgeschäft abgelenkt. Ich verspreche mir davon einen Qualitätsgewinn der Bloginhalte. Im Laufe des Jahres haben sich eine Menge Ideen für Themen angehäuft, die ich in dieser Zeit kontinuierlich verwirklichen kann.

 

 

Eigener Vermögensaufbau

 

Ich habe meine ersten Aktien in diesem Jahr gekauft! Obwohl sich die Märkte aktuell nicht in einer historisch seltenen Kaufphase befinden und ich bei Aurelius noch widerstehen konnte, bin ich von meinem Grundsatz abgewichen. Da diese „Ausnahmen“ in der Vergangenheit manchmal überhand genommen haben, habe ich mir vorgenommen anlassbezogene Käufe auf maximal zwei pro Jahr zu begrenzen. So verhindere ich, dass ich in Kaufphasen zuwenig Cash zum Investieren zur Verfügung habe und kann trotzdem an günstigen Gelegenheiten teilhaben.

 

 

RWE

Zu einem Kaufkurs von 11,51 Euro habe ich vor einigen Wochen eine kleine Position RWE-Aktien aufgebaut. Um bei deutlichen Kursverlusten nach meinem Kauf ggfs. noch einmal nachkaufen und somit meinen Einstandskurs verbessern zu können, bin ich nur mit der Hälfte meines geplanten Kapitals eingestiegen. Im Moment sieht es so aus, als wäre diese Entscheidung falsch gewesen, da sich die Aktie deutlich nach oben entwickelt hat. Zumindest bin ich jetzt mit einem kleinen Betrag dabei. In der Vergangenheit hat diese Vorgehensweise oft genug funktioniert. Von daher werde diese Option auch in Zukunft zumindest im Hinterkopf behalten.

 

Nach den erheblichen Kursverlusten der letzten Jahre nach der Ankündigung zum Atomausstieg durch die Bundesregierung, scheint sich niemand mehr für das Unternehmen zu interessieren. Obwohl für 2017 ein Milliardengewinn angestrebt wird, liegt die Aktie im Bereich von 90 % unter dem Höchstkurs. Ich denke, dass RWE nun das Schlimmste hinter sich hat. Zudem sorgt eine Mindestdividende von 0,50 Euro ab diesem Jahr für die Vorzugsaktien für eine attraktive Dividendenrendite von 4,34 %. Die neugegründete Innogy-Sparte hat fast den doppelten Wert von RWE selbst. Bei einer Übernahme würden riesige Gelder frei, die für Investitionen genutzt werden. Mit Rückzahlungen aus Klageverfahren habe ich zwar eher nicht gerechnet, von daher kann ich die neuesten Entwicklungen zur Atomsteuer als Bonus verbuchen. Insgesamt überwiegen für mich bei dieser Aktie die Chancen sehr deutlich die Risiken. Innerhalb meiner Vermögenstabelle befinden sich die Anteile in der Branche „Industrie & Versorger„.

 

Wichtig ist mir in diesem Zusammenhang zu betonen, dass eure Schlussfolgerung aus meinen Ausführungen auf keinen Fall so lauten darf:

 

„Die Aktie ist schon so tief gefallen, weiter nach unten gehen kann es ja kaum noch. Irgendwann muss es ja wieder aufwärts gehen!“

 

Dieses Argument darf niemals ein Argument für eine Kaufentscheidung sein! Bitte nicht vergessen.

 

Mittlerweile steht der Kurs bei um die 14,50 Euro. Das ist schon mal eine Performance von +25 %. Wenn die Aktie weiter steigen sollte, freue ich mich zumindest mit einer kleinen Position dabei zu sein. Fällt sie hingegen noch einmal deutlich unter meinen Einstandskurs würde ich prüfen, ob ein Nachkauf Sinn macht oder ob sich die Vorzeichen deutlich verändert hätten.

 

 

Rückblick

 

Im vergangenen Monat gab es mit dem Blog-Kompendium zu Royal Dutch Shell ein persönliches Highlight. Insgesamt war die Aktion ein großer Erfolg, da viele neue Besucher den Weg auf meinen Blog gefunden habe und ich aus zahlreichen Feedbacks extrem wichtige Schlüsse für zukünftige Aktionen ziehen konnte. Wer die Aktion verpasst hat, findet hier noch einmal die drei Beiträge von Alex, Florian und mir im Überblick:

 

Öl und Gas – Lohnt sich eine Investition in diese Branche noch?

Ist die Royal Dutch Shell-Dividende langfristig sicher?

Qualitative und quantitative Unternehmensanalyse

 

 

Finde das perfekte Depot für dich!

 

Als Neuerung habe ich einen Depotrechner installiert. Mir ist bewusst, dass es eine Vielzahl von Depotrechnern bereits auf allen möglichen Finanzseiten und Blogs gibt. Trotzdem möchte ich euch dieses hilfreiche Tool nicht vorenthalten. Zusätzlich möchte ich euch anbieten, mir eure Überlegungen zu eurer Depotauswahl zukommen zu lassen. Hierzu könnt ihr gerne die Kontaktfunktion verwenden. Schreibt mir was ihr plant, ob Einzelaktien, Sparpläne, Fonds oder ETF.  Nur aus dem Inland? Nur aus dem Ausland? Oder beides? Ganz egal. Ich würde euch dann meine Meinung dazu kurz erläutern. Wir können dann gemeinsam überlegen, ob wir alle wichtigen Aspekte berücksichtigt haben. Zu zweit entdeckt man öfter mal einen wichtigen Aspekt, den man alleine vielleicht übersehen würde. Vier Augen sehen mehr als zwei!

 

Die Vermeidung unnötiger Gebühren kann euch einen großen Renditevorteil bringen. Besonders bei den Kosten und der Verfahrensweise zur Quellensteuer gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Anbietern.

 

Seht meine Einschätzung dazu bitte als kleinen Rückhalt. Entscheiden müsst ihr am Ende selbst, denn es ist euer Geld! Gebt es nicht in fremde Hände. Auch nicht in meine!

 

 

Ausblick

 

Mit diesem Beitrag verabschiede ich mich in die Blog-Pause! Vielen Dank für euer Interesse bis hierher und ich wünsche euch eine gute Zeit! Weiter geht’s hier am 31.Juli 2017 mit dem ersten Beitrag nach der Pause. Geplant ist auch ein Update zur beliebten Artikelserie über mein Finanzsetup! Ob das bis Ende Juli schon klappt, kann ich noch nicht zuverlässig zusagen. Dafür schweben mir noch zu viele Ideen im Kopf herum. Viel Spaß auch mit den weiteren Inhalten dieses News-Artikels!

 

 

 

Beitragsbild: © panthermedia.net/maxkabakov

Aus dem Netz

Versicherungsbranche

 

Trotz der aktuellen Erhöhung der Grundzulage bei der Riester-Rente sind viele von uns immer noch nicht ausreichend auf ihr Rentenleben vorbereitet. Manfred Knof äußert sich als Deutschland-Chef der Allianz zu dieser Problematik und zu den aktuellen Entwicklungen in der Versicherungsbranche. Sicherlich nicht nur für Allianz-Aktionäre interessant!

Die Deutschen sparen zu wenig fürs Alter

 

 

Geldanlage

 

Vor einigen Jahren begann das schier Unmögliche und zwar, dass Banken ihren Kunden für die Einlagen keine Zinsen mehr zahlen, sondern welche von ihnen verlangen. Ein absolutes Novum in der Finanzbranche; sowas hatten selbst die erfahrensten Marktteilnehmer noch nicht gesehen.

Negativzinsen für Privatanleger

Blogtipp

Von der Dividendensaison geht es nahtlos in die Hochzeitssaison über. Meine bisherigen Beiträge zum Sparen, zum Umgang mit Geld, den Versicherungen, der Einstellung zu Krediten sind eher auf Einzelpersonen oder unverheiratete Pärchen ausgerichtet gewesen. Aus diesem Grund möchte ich euch einen Blog vorstellen, wo ihr euch eine Fülle an wertvollen Finanztipps für Verheiratete oder Menschen, die sich bereits auf dem Weg zum Ja-Wort befinden, holen könnt. Marielle und Mike haben mit ihrem Blog Beziehungs-Investoren eine Anlaufstelle geschaffen, wo ihr alles über Beziehung, Investitionen, Ehe und Finanzen erfahrt. Dieser Beitrag bringt endlich eine finanzielle Ordnung in eure Ehe:

 

Wie Ihr Eure Finanzen in der Ehe richtig organisiert!

 

 

Buchtipp

Der entspannte Weg zum Reichtum

 

Eine der besten Fondsmanagerinnen Deutschlands erklärt für jedermann, wie Börsenerfolg funktioniert und warum sich Ethik und Börse vertragen und ob Reichtum glücklich macht.

von Susann Levermann

 

Levermann - Der entspannte Weg zum Reichtum

 

Viele Jahre managte Susan Levermann große Fonds von bis zu 1,7 Milliarden Euro – und das mit überragendem Erfolg, in sämtlichen Marktphasen. Im Jahr 2010 hat Frau Levermann ein hochinteressantes Interview gegeben, in welchem sie ungewöhnlich tiefe Einblicke in Ihre Arbeit als Fondsmanagerin gewährt hat.

Obwohl ich mich bereits für eine andere Anlagestrategie entschieden hatte, bevor ich von dem Buch von Susann Levermann hörte und auch bei meiner Strategie bleiben wollte, habe ich mir ihr Buch gekauft. Mich faszinierte vor allem der Werdegang der Autorin und hier insbesondere der Umstand, dass sie am Höhepunkt Ihrer Karriere, nämlich am Tag nach der Preisverleihung für die beste Managerin eines deutschen Aktienfonds den Kapitalmärkten einfach den Rücken kehrte, um Mathelehrerin in Berlin zu werden.

Bei der Levermann-Methode werden Aktien nach einem verständlichen und nachvollziehbaren Punktesystem bewertet – nur die besten werden gekauft und regelmäßig überprüft. Die Strategie ist auch für uns Privatanleger geeignet, denn: alle Daten, die man dafür braucht, sind im Internet für jeden kostenlos zugänglich. Kurz gesagt, enthält das Buch eine Art Werkzeugkasten für Börsenanfänger. Die Methode von Frau Levermann ist eine der Strategien, die offensichtlich funktioniert. Allein dafür lohnt sich das Buch schon, auch wenn der Buchtitel etwas übertreibt. Denn passives Investieren ist immer noch entspannter. Wer sich jedoch für aktives Investieren interessiert und auf eigene Faust die besten Einzeltitel auswählen möchte, kann sich mit dem Buch wertvolle Tipps und Informationen holen.

 

Noch mehr Informationen*

 

 

 

Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss

Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Alle Beiträge dienen lediglich der Information oder der Unterhaltung. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Bei den hier erläuterten Anlageentscheidungen handelt es sich um meine subjektive Meinung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen. Du handelst eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Vor einer Anlageentscheidung empfehle ich dir die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung.

%d Bloggern gefällt das: