An jedem Jahresende lasse ich mein Anlegerverhalten des vergangenen Jahres Revue passieren und trage die Dinge zusammen, die nicht so gut gelaufen sind. Ich analysiere meine Fehler und versuche Maßnahmen daraus abzuleiten, wie ich es im folgenden Jahr besser machen könnte. Mir ist es sehr wichtig, die Fehleranalyse auch in den Jahren durchzuführen, in denen ich gute oder sehr gute Ergebnisse erzielen konnte. Nur so kann ich mich immer weiter verbessern. Meine wichtigsten 4 Fehler, die mich beim Handel mit Aktien das meiste Lehrgeld gekostet haben, habe ich in einer Artikelserie für euch aufbereitet.

 

Der letzte Beitrag handelte davon, dass ich zukünftig nicht mehr spekulieren, sondern nur noch langfristig investieren möchte. In diesem Artikel erfahrt ihr, warum ich keine Stop-Loss-Order mehr setze.

 

 

 

4. Keine Stop-Loss-Order mehr!

 

Als Anleger kann man u.a. eine Stop-Loss-Order setzen, um Verluste zu begrenzen, wenn die Aktienkurse fallen. Dabei kann man einen Kurs festlegen, ab welchem die Bank bei sinkenden Kursen die Aktien automatisch verkauft. Dies ist eine der Möglichkeiten sein Depot nach unten abzusichern.

 

An folgendem Beispiel möchte ich euch gerne eine Gefahr erläutern, die mit dem Setzen einer Stop-Loss-Order verbunden sein kann:

 

Am Freitag, den 21.August 2015 verlor der DAX zum Börsenschluss 7 Prozent im Vergleich zu seinem Tageshoch. Am Montag darauf lag der Eröffnungskurs weitere 300 Punkte unter dem letzten Kurs am Freitag. Wer jetzt seinen Stop-Kurs knapp oberhalb der Schlussmarke vom Freitag gesetzt hatte, konnte nach dem Börsenschluss nicht mehr eingreifen und musste zusehen, wie am Montag zu einem deutlich niedrigeren Kurs verkauft wurde, als man das eigentlich mit der Stop-Loss-Order geplant hatte. Im weiteren Verlaufe des Montags drehte der DAX dann wieder deutlich nach oben.

 

Von diesem Kurssturz war ich selbst nicht betroffen. Aber ich habe persönlich mit Stop-Loss auch häufiger enttäuschende Ergebnisse erzielt und verwende mittlerweile keine vorsorglichen Stop-Loss-Absicherungen mehr. Im Rahmen meiner Fehleranalyse habe ich festgestellt, dass ich häufig genau dann ausgestoppt wurde, kurz bevor der Markt wieder nach oben drehte. Und das obwohl ich darauf geachtet hatte, meine Stop-Kurse nicht auf runde oder signifikante Kursmarken zu setzen.

 

Meine Aktien waren nun nicht mehr in meinem Besitz und bei der anschließenden Aufwärtsbewegung war ich nur noch als Zuschauer dabei. War ich aber weiter vom Unternehmen überzeugt, musste ich teilweise die Aktie zu einem deutlich höheren Kurs neu einkaufen.

 

Mittlerweile sehe ich die Stop-Loss-Order als sinnvolles Instrument für aktivere Anleger, die mit Hebeln arbeiten. Für meine langfristige Strategie hat es sich als ungeeignet herausgestellt.

 

Kurzfristig orientierte Spekulanten können zudem mit Hilfe von Stop-Loss eine Systematik entwickeln, wie sie eine positive Rendite erzielen, obwohl häufiger mit Verlusten aus einem Investment aussteigen, als mit Gewinnen. Mittels Stop-Loss-Order hat man die Möglichkeit, Verluste konsequent klein zu halten und Gewinne laufen zu lassen.

 

Heute lasse ich meine Aktien einfach im Depot liegen und arbeite mit Stop-Kursen nur noch, wenn meine Entscheidung zu verkaufen bereits fest steht und/oder um meine Gewinne abzusichern. Aber niemals mehr vorsorglich um einen Verlust zu begrenzen. Vorsorgliche Stop-Kurse haben nichts mit antizyklischen Investieren zu tun. Ich möchte meine Aktien ja verkaufen, wenn sie teuer sind.

 

Mir ist klar, dass ich damit eine Mindermeinung vertrete. Hier findet ihr aber eine Ansicht, die meine Erfahrungen bestätigt. Die herrschende Meinung empfiehlt Privatanlegern dringend die Verwendung von Stop-Loss-Aufträgen. Man darf jedoch nicht vergessen, dass diese Ansicht hauptsächlich von der Finanzindustrie vertreten wird. Dies ist meines Erachtens nicht weiter verwunderlich, denn die Verwendung von Stop-Loss führt zu erhöhter Börsenaktivität und damit zu mehr Gebühren, Provisionen und sonstigen Einnahmen für Banken und deren Mitarbeiter.

 

 

Fazit: 

 

Diese 4 Fehler beim Handel mit Aktien, die ich euch in dieser Artikelserie vorgestellt habe, kosten insbesondere unerfahrene Anleger immer wieder Geld. So ist mein ganz persönliches Lehrgeld entstanden.

 

Für den Erfolg an der Börse gibt es kein allgemein gültiges Rezept und nur das Vermeiden von Fehlern ersetzt noch lange keine durchdachte Strategie. Ihr seid also trotzdem gefordert eure Strategie zu finden und sie dann konsequent zu verfolgen. Diese Entscheidung sollte unter Berücksichtigung eures Charakters, eurer Bedürfnisse, eurer Risikotoleranz und eures Anlagehorizontes getroffen werden. Ein Berufsanfänger sollte einen anderen Weg verfolgen, als jemand der kurz vor der Rente steht. Doch beide sollten so viele Fehler wie möglich vermeiden.

 

Das kann mit etwas Hintergrundwissen und Aufmerksamkeit für die eigenen Schwächen sehr gut gelingen. Allerdings benötigen wir die Fähigkeit aus den Fehlern zu lernen und ein gewisses Bedürfnis uns immer wieder zu verbessern. Konsequente Weiterbildung, Disziplin und Ehrlichkeit mit uns selbst, sind Grundvoraussetzungen, um unseren Erfolg beim Aktienhandel nachhaltig zu steigern.

 

Wenn euch die Ergebnisse meiner jährlichen Fehleranalysen gefallen haben und ihr zukünftig weitere hilfreiche Beiträge zum Vermögensaufbau lesen möchtet, könnt ihr einfach hier meine Facebook-Fanpage abonnieren. Die zukünftigen Artikel werden euch dann automatisch im dortigen News-Feed angezeigt.

 

Arbeitet ihr mit Stop-Loss-Aufträgen? Welche anderen Fehler sind euch in eurer Anlegerlaufbahn begegnet? Und wie vermeidet ihr sie? Ich freue mich auf euren Kommentar!

 

Bild: © panthermedia.net /tashatuvango

Artikelserie Fehleranalyse

Artikel 1/4: Meine Fehleranalyse: Keine sorgfältige Unternehmensanalyse durchgeführt

Artikel 2/4: Meine Fehleranalyse: Zu viele Trades durchgeführt

Artikel 3/4: Meine Fehleranalyse: Investieren statt spekulieren

Artikel 4/4: Meine Fehleranalyse: Keine Stop-Loss-Order mehr

Wichtiger Hinweis nach § 34b WpHG – Haftungsausschluss

Die hier vorgestellten und besprochenen Geldanlagen befinden sich teilweise in meinen privaten Depots oder auf der Beobachtungsliste. Alle Beiträge dienen lediglich der Information oder der Unterhaltung. Sie stellen ausdrücklich keinerlei Empfehlung oder Kaufaufforderung dar. Ich leiste keine rechtsgeschäftliche Anlageberatung und kann diese auch nicht ersetzen. Dies gilt für sämtliche Kommunikationswege. Bei den hier erläuterten Anlageentscheidungen handelt es sich um meine subjektive Meinung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Geldanlagen immer mit Risiken behaftet sind, die bis zum Totalverlust führen können. Eine Haftung für deine Anlagenentscheidungen kann ich nicht übernehmen. Du handelst eigenverantwortlich und auf eigene Gefahr. Vor einer Anlageentscheidung empfehle ich dir die Inanspruchnahme einer professionellen Beratung.

Um die Webseite für Dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.