Beim letzten Mal ging es um Versicherungen, bei denen du anhand deiner persönlichen Situation unter Berücksichtigung des konkreten Einzelfalls entscheiden solltest, ob du diese Absicherungen benötigst. Die nachfolgenden Produkte kannst du dir ruhigen Gewissens sparen.

 

Viele Versicherungsvertreter haben zu jeder Eventualität, die einen Versicherungsfall verursachen können, eine passende Schauergeschichte parat. Sie warnen davor, was alles passieren kann und kennen einen Haufen Menschen, denen Schreckliches widerfahren ist. Gott sei Dank, haben sie für alle genannten Fälle ein passendes Produkt, mit dem man sich absichern kann.

 

Meine persönliche Meinung ist, dass nachfolgende Versicherungen nicht benötigt werden. Ein Schadensfall wird dich nicht die Existenz kosten. In meinem Artikel Teile deinen Überschussbetrag sinnvoll auf habe ich dir erklärt, warum es Sinn macht, ein Reservekonto einzurichten und zu führen. Mit der darauf hinterlegten Notfallreserve bist du jederzeit in der Lage, ein etwaiges unvorhersehbares Unglück, welches durch viele der nachfolgenden Versicherungen abgesichert wäre, auszugleichen. Nutze die eingesparten Beiträge lieber für den Aufbau deiner Vermögensanlage.

 

 

Kapitallebensversicherung

 

Eine Kapitallebensversicherung ist eine Kombination aus Sparvertrag und Lebensversicherung. Aus meiner Sicht sind diese Produkte intransparent, unflexibel und teuer. Ich habe in früheren Jahren selbst eine solche Versicherung abgeschlossen. Dies würde ich mit dem Wissen von heute nicht mehr tun. Es war unmöglich zu überblicken, wieviel Geld die Versicherung nun in welcher Art und Weise wirklich für mich anlegt. Ohne Verlust von Rendite und Versicherungsschutz konnte ich die Beiträge nicht ändern oder aussetzen.

 

Viele Versicherungen bieten heutzutage auf Grund der Niedrigzinsen keine garantierte Mindestverzinsung mehr an, so dass die Produkte noch undurchsichtiger werden. Um deine Angehörigen in deinem Todesfall absichern zu wollen, bietet sich da eher eine Risikolebensversicherung an. Ob allerdings eine bereits laufende Kapitallebensversicherung gekündigt werden sollte, lässt sich pauschal nicht sagen. Das müsste man in jedem Einzelfall genau überlegen.

 

Zum diesem Thema sollten die Hinweise an dieser Stelle ausreichend sein. In einem späteren Artikel möchte ich auf diesen Bereich nämlich nochmal sehr ausführlich eingehen.

 

 

Reisegepäckversicherung

 

Diese Versicherungen sind verhältnismäßig teuer. Um den Versicherungsschutz nicht zu verlieren, darf man sein Gepäck keine Sekunde aus den Augen lassen. Es müsste einem schon der Koffer aus der Hand gerissen werden, damit ein Versicherungsfall einsetzt. Die meisten Gepäckstücke werden allerdings in einem unbeaufsichtigten Moment entwendet. Wenn ich nach den Vorstellungen der Versicherung eh zu einer dauerhaften Beaufsichtigung verpflichtet werde, kann ich mir die Beiträge sparen, da das Risiko des Gepäckdiebstahls dadurch bereits minimiert ist.

 

 

Restschuldversicherung

 

Eine Restschuldkreditversicherung für Ratenkredite hat nur einen einzigen Zweck. Nämlich dem Anbieter die Möglichkeit zu bieten, für einen abgeschlossenen Kreditvertrag doppelt zu kassieren. Die Versicherung springt ein, wenn du stirbst, arbeitslos oder arbeitsunfähig wirst. In diesen Fällen würde dein Ratenkredit abgelöst. Die Versicherungen sind verhältnismäßig teuer und können nicht selten deine Kreditkosten verdoppeln. Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung und/oder einer Risikolebensversicherung mit entsprechender Versicherungssumme wären die Risiken Invalidität und Todesfall bereits abgesichert. Die Gefahr der Arbeitslosigkeit bliebe zunächst.

 

Ich versuche Ratenkredite konsequent zu vermeiden. Wenn für dich trotzdem einmal ein solcher Kredit unabwendbar sein sollte, kannst du mit ein bisschen Augenmaß bei der Kreditentscheidung und deinem Reservekonto auch diese Gefahr minimieren. Bevor ich begonnen habe, mich mit dem Thema Finanzen selbst zu beschäftigen, habe ich während meines Studiums einen Ratenkredit abgeschlossen. Mein Kreditberater teilte mir mit, dass ich den Kredit ohne Restschuldversicherung nicht bekommen würde. Aus Unwissenheit habe ich mich darauf eingelassen. Ein Fehler den ich heute nicht mehr machen würde. Mittlerweile weiß ich, dass ich mich auf die Verbraucherkreditrichtlinien hätte berufen und auf einen versicherungsfreien Kredit zu ansonsten gleichen Konditionen bestehen können.

 

 

Kreditkartenversicherung

 

Scheinbare Premiumkreditkarten mit der Bezeichnung „Gold“ oder „Platin“ werden mit dem Angebot vieler Extras beworben. Oftmals ist eine Reiseversicherung enthalten. Diese Versicherungen haben allerdings eine Vielzahl von Lücken und Ausschlussklauseln, so dass du im Schadensfall oftmals doch auf den Kosten sitzen bleibst.

 

 

Reparaturversicherung

 

Zu Handys, Notebooks, Tablets oder Haushaltsgeräten werden häufig sogenannte Reparaturversicherungen angeboten. Mit deinem Reservekonto bist du meiner Ansicht nach besser abgesichert, als mit solchen Versicherungen. Ist ein Gerät einmal beschädigt, steht dort immer Geld für Reparatur oder Neuanschaffung zur Verfügung. Der größte Vorteil ist allerdings, dass das Geld nicht weg ist, sollte kein Schadensfall eintreten. Niemand würde eine Versicherung anbieten, bei der die Mehrheit der Kunden nicht drauf zahlen würde. Sonst würde kein Versicherer Geld verdienen.

 

 

Zusammenfassung der Artikelserie „Versicherungen“

 

Als ich mich zum ersten Mal wirklich mit dem Versicherungsthema intensiv auseinander gesetzt habe, habe ich festgestellt, dass sich dahinter ein enormes Einsparpotenzial allein durch durchdachtes Handeln verbirgt. Dadurch, dass man sich mit unnötigen Versicherungsarten überhaupt nicht beschäftigt, spart man viel Zeit und Aufwand, welchen man wiederrum in die unverzichtbaren Versicherungen stecken kann.

 

Steht das Versicherungspaket einmal, lässt sich der Pflegeaufwand für die abgeschlossenen Produkte auf die jährliche Überprüfung der Kfz-Versicherung beschränken. Alle anderen Versicherungen checke ich nur alle paar Jahre. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist also eine tolle Möglichkeit, um seine Ausgaben zu senken und seine Vermögensanlage weiter voranzutreiben.

 

Wenn du ein paar Informationen gefunden hast, die für dich neu sind, hätte sich meine Artikelserie zum Thema Versicherung schon gelohnt. Vielleicht hilft sie dir, selber eine Meinung zu den einzelnen Versicherungsangeboten oder zu den bereits abgeschlossenen Versicherungen zu bilden. Wenn du unsicher bist und weiterhin auf einen Versicherungsvertreter verlassen möchtest, dann hast du hoffentlich ein paar Argumente an die Hand bekommen, um Angebote kritisch hinterfragen zu können.

 

Es gibt noch eine weitere sehr lohnenswerte Herangehensweise um dein Finanzsetup weiter zu optimieren und deine Ausgaben zu senken. In der kommenden Artikelserie werde ich mich daher ausführlich mit Krediten befassen.

 

 

Bild: © panthermedia.net /alphaspirit

%d Bloggern gefällt das: